laut!News
42

Update: Veröffentlichung: OFFENER BRIEF DER AFGHANISCHEN FLÜCHTLINGE AUS NÜRNBERG

9 Kommentare

Worum geht es eigentlich:

Den Brief, den ihr lesen könnt, wenn ihr unten auf "mehr" klickt, haben junge afghanische Männer aus Nürnberg selbst geschrieben.

Sie werden mit dem Musikvideo, der laut!TV-Sendung und weiteren Aktionen selbst aktiv, weil ihre Situation in Bayern immer unsicherer und bedrohlicher wird. Sie haben begründete Angst, dass sie abgeschoben werden. Auf sie wird derzeit nämlich der Druck von Seiten des Ausländeramtes Nürnberg und des Bayerischen Innenministeriums immer größer, wie sie es ja selbst beschreiben.

Wenn ihr sie unterstützen wollt, dann könnt ihr z. B. diesen Brief ausdrucken und in der Schule oder am Arbeitsplatz euren Freunden und Freundinnen zeigen und auf die Sorgen der jungen Männer aufmerksam machen.

Oder ihr schreibt uns, dass ihr diesen Brief gerne offiziell unterstützen möchtet. Dann kommt euer Name (und wenn ihr das angeben wollt, euer Alter und euer Beruf) als UnterstützerIn unter den Brief. Dieser wird nämlich Anfang Juli offiziell an die Personen versandt, die an der Situation der afghanischen Flüchtlinge "beteiligt" sind, wie z. B. das Ausländeramt der Stadt Nürnberg mit der Bitte um Stellungnahme.

Und natürlich könnt ihr euch über facebook oder in einem Leserbrief in der Zeitung oder was euch sonst noch einfällt einbringen und somit die afghanischen Jugendlichen unterstützen. Es ist für die Betroffenen ganz wichtig, dass sie erfahren, dass um sie herum ein ziviles Netzwerk ist, das möchte, dass sie in unserem Land in die Schule gehen, eine Ausbildung machen und einfach in Sicherheit hier bleiben dürfen!

Wenn ihr mehr Infos haben wollt, dann wendet euch an Dorothee:

laut@kjr-nuernberg.de

"Preis Polititsche Bildung": laut! bekommt den 1. Preis verliehen!

0 Kommentare

Der Bundesausschuss Politische Bildung (bap) hat am vergangenen Dienstag in Berlin den diesjährigen "Preis Politische Bildung" vergeben. Der mit 10.000 Euro dotierte erste Preis ging an "Laut! Partizipation von Jugendlichen in Nürnberg".