Pimp your Kitchen!

Küche vorher nachher

Mario, Chris, Matze und ihre Rover stellten sich der schwierigen Aufgabe, den Neuanfang zu wagen - in der Jugendküche der Gemeinde St. Otto. In den darauf folgenden Monaten putzten, verputzten, fliesten und bemalten sie den Raum so, dass man sich nahezu wohl fühlte, obgleich er noch leer war. Es kostete viel Schweiß, Geduld und Nerven, doch schon bald wich die Leere einer ansehnlichen Küche. Es galt das Motto: Was nicht passt, wird passend gemacht! So kamen wir schnell voran.

An dieser Stelle möchte ich für alle Anwesenden eine Beichte ablegen:
Es tut uns leid, dass wir in einem kirchlichen Gebäude so viel geflucht und gezetert haben. Doch wer verliert beim Arbeitsplatten herumgetragen (ca. 12 mal hoch und runter getragen) oder der Bau-Anleitung von Ikea nicht irgend wann mal die Kontrolle? :-)

Nach einer kurzen Unwetter-Pause, machten wir uns an den Endspurt. So verschalten wir die letzten Lücken, installierten das Waschbecken und die Armaturen und versuchten die restlichen Mängel zu beheben.
Ob sich die ganze Arbeit gelohnt hat werden wir sehen. Wir hoffen, dass die Küche, obgleich sie optisch eindeutig von Heimwerkern gemacht wurde, dennoch besser aussieht als unsere alte.
Auch wenn wir noch nicht sicher sagen können, wie lang diese Küche halten wird und ob sie sich für den Preis rentiert hat, ist eins klar, die Erfahrungen die jeder einzelne von uns dazu gewonnen hat, waren es wert!

Noch mehr vorher-nachher-Fotos gibts übrigens hier:

http://www.eo-bamberg.de/eob/dcms/sites/bistum/pfarreien/dekanate/nuernberg/st_karl_borromaeus/jugend/Jugend_St_Otto/news.html?f_action=show&f_newsitem_id=118123

Zu guter Letzt wollen wir, die Rover und Leiter der DPSG St. Otto, ein „Vergelt´s Gott“ an unsere Unterstützer aussprechen!

Laut!Cash Nürnberg
Seniorenkreis St. Otto
Kirchenverwaltung St. Otto
Stiftung der DPSG, DV Bamberg
Jugendwerk St. Karl

Zurück